fbpx
Mohn-Haselnuss-Torte mit Himbeer-Mascarpone

Mohn-Haselnuss-Torte mit Himbeer-Mascarpone

Diese hübsche kleine Torte ist ein wahrer Alleskönner. Ein weicher, saftiger Rührteig mit Mohn und Haselnuss, umgeben von leckerer Mascarpone-Sahne und frischen Himbeeren, wird gekrönt von einem feinen Schokoladenguss. Wenn das keinen Appetit macht, weiß ich auch nicht weiter.

Der Schwierigkeitsgrad dieser Torte ist durchaus machbar, man braucht nur Zeit und etwas Geduld. Vor allem wenn man, wie ich, nur eine 20cm Backform besitzt und somit nicht beide Böden gleichzeitig backen kann.

Das Rezept stammt aus einem meiner Lieblings-Backbücher ” Verführerische Torten” vom Edition Fackelträger Verlag. Ich saß schon ziemlich lange davor und habe auf eine Gelegenheit gewartet, es endlich ausprobieren zu können. Mit einem Freund, der leider kein großer Kuchen-Esser ist (komisch, dass es solche Menschen überhaupt gibt), ist man als Kuchen-Liebhaber schonmal bestraft. Besonders, wenn es darum geht, das ganze Backwerk am Ende aufzuessen. Glücklicherweise ist der Rest meiner Familie verrückt nach Kuchen.
Also habe ich auf Ostern gewartet, wenn wir die Familie besuchen und das gute Stück für die große Kaffee-Tafel beigesteuert. Schon als es noch im Kühlschrank stand und auf seinen großen Auftritt gewartet hat, gab es viele Begeisterungsrufe. Das Anschneiden wurde dann mit Spannung erwartet und hat glücklicherweise auch ohne frustrierendes Umstürzen der Kuchenstücke geklappt.

Das schöne an dieser Torte ist, dass sie so gut schmeckt wie sie aussieht. Sie hat also alle Erwartungen erfüllt. Der Teig ist so simpel wie lecker. Die gemahlenen Haselnüsse machen ihn wunderbar saftig, der Mohn ist ein kleines Gimmick, die Creme ist nicht zu süß und umschmeichelt die frischen Himbeeren. Sie könnte man beispielsweise noch mit ein wenig Zitronen- oder Limettenabrieb etwas aufpeppen. Und die Schokolade am Schluss macht den Genuss perfekt. Da ich in Sachen Kuchen-Verzierung nicht ganz so geduldig bin, liebe ich es, wenn man mit einfachen Mitteln große Effekte erzielen kann. Also einfach die Schokolade am Schluss gezielt am Rand herunterlaufen lassen, Himbeeren obendrauf hübsch arrangiert und fertig.

Ein kleiner Tipp nebenbei: Da man die fertige Torte nicht so leicht bewegen kann, habe ich sie direkt auf der Tortenplatte zusammengesetzt. Dabei vier Streifen Backpapier zurechtschneiden, unter den ersten Boden legen, sodass sie die Tortenplatte bedecken und vom Tortenboden gehalten werden. Nachdem der Guss fertig ist, kann man die Streifen Backpapier einfach unter der Torte wegziehen und hat eine hübsche Torte auf einer sauberen Tortenplatte.

Ich kann das Nachbacken dieser Torte nur empfehlen. Sie ist für alle größeren Gelegenheiten gut geeignet. Auch als Hochzeitstorte kann ich sie mir gut vorstellen. Man kann sie vergrößern, mehrere Stockwerke daraus bauen, nur die Füllung übernehmen oder auch mit fester Kuvertürte überziehen, um sie noch aufwendiger verzieren zu können.

MOHN-HASELNUSS-TORTE MIT HIMBEER-MASCARPONE UND SCHOKOLADE

Zubereitungszeit: 2 Stunden plus Ruhezeit. · Backzeit: 45 Min. · Gesamtzeit: ca. 3 Stunden

Zutaten 

  • 75 g Mohn
  • 250 ml Milch
  • 250 Butter (Raumtemperatur)
  • 440 g Zucker
  • 6 Eier
  • 300 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 240 g gemahlene Haselnüsse
  • 240 g Schmand oder Sauerrahm
  • 500 g Mascarpone
  • 300 g Sahne
  • 80 g Puderzucker, gesiebt
  • 200 g Zartbitterschokolade, fein gehackt
  • 375 g Himbeeren

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 160 °C Umluft / 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei runde Springformen mit 20cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden. Sowohl den Boden als auch den Rand. Damit das Papier am Rand besser hält, einfach den Rand der Springform vorher mit etwas Butter einfetten.

2. Den Mohn 15 Minuten in der Milch quellen lassen.

3. Butter und Zucker mit einem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Haselnüsse, Schmand und Mohnmilch auf niedriger Stufe unterrühren. Den Teig auf beide Formen verteilen.

4. Die Teige ca. 1 Std. 15 Minuten backen (Garprobe), dabei die Formen nach der Hälfte der Backzeit tauschen. Wenn man sie einzeln backt verkürzt sich die Backzeit auf jeweils ca. 45 Minuten, je nach Ofenleistung. Die Tortenböden anschließend 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann zum Abkühlen auf ein mit Backpapier belegtes Kuchengitter setzen. Da sie bei mir etwas ungleichmäßig hoch aus dem Ofen kamen, habe ich sie noch warm mit der Oberseite nach unten auf ein Holzbrett gelegt, dadurch wurden sie begradigt.

5. Mascarpone, 125 g Sahne und den gesiebten Puderzucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine aufschlagen.

6. Die Schokolade und die restliche Sahne in einen Topf geben und bei niedriger Hitze stetig umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Abkühlen lassen bis sich die Masse wieder etwas verfestigt hat und glänzt.

7. Die Tortenböden quer durchschneiden. Für die Garnitur 60 g Himbeeren zuückbehalten. Einen Boden mit einem Dirttel der Mascarpone-Sahne bestreichen, mit einem Drittel der Himbeeren bestreuen, diese dabei leicht andrücken. Dann zwei weitere Böden mit Sahne und Himbeeren daraufschichten und mit dem letzten Boden abschließen. Da die Böden von außen etwas dunkel sind, einfach die Creme, die über den Rand hinaustritt, drumherum verstreichen. Die Schokoladensahne auf der Torte verteilen – sie darf an den Seiten herunterlaufen. Mit den restlichen Himbeeren garnieren.

Die Tortenböden können bis zu 2 Tage im Voraus gebacken werden. Bei Raumtemperatur in luftdicht verschlossenen Behältnissen aufbewahren.
Die fertige Torte im Kühlschrank aufbewahren. Schmeckt am besten, wenn sie über Nacht durchgezogen ist.

Hier kannst du das Rezept als Druckversion (PDF) downloaden!

Viel Spaß, Erfolg und große-Augen-machen beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MENÜ
SHOP