fbpx
Hochzeitsinterview: Freie Trauung mit ganz viel Herz

Hochzeitsinterview: Freie Trauung mit ganz viel Herz

Beim ersten Durchlesen von unserem heutigen Hochzeitsinterview habe ich mich sofort von der Vorfreude der beiden Lovebirds anstecken lassen. Rebecca und Jaro genießen gemeinsam die Vorbereitungen für ihre freie Trauung im September. Bei ihrer Hochzeit ist es den beiden besonders wichtig, dass ihre Liebe und die Geschichte um die Beziehung der Beiden im Mittelpunkt steht. Natürlich darf dabei die kleine Tochter von Jaro und die vielen lieben Hochzeitsgäste nicht fehlen. Lasst euch auch von der Vorfreude der Beiden anstecken und genießt unser neues Hochzeitsinterview,


1. Erzählt uns kurz etwas über euch:

Hey ihr Lieben, wir sind Rebecca & Jaro, 23 und 29, Ordnungsfanatikerin und Chaot, Sturkopf und Trantüte – mit ganz viel Liebe für einander, Töchterchen Xenia und Kater Oskar. 

2.   Wie lief der Antrag ab? Haben alle Pläne reibungslos funktioniert? Oder gab es irgendwelche Hindernisse? 

Rebecca: Für mich kam es sehr unerwartet und als er mit dem Ring vor mir stand, dachte ich, es sei die spontanste Idee überhaupt, doch um die Frage korrekt zu beantworten geb ich mal an Jaro weiter 😉

Jaro: Den Antrag habe ich bereits 4 Monate vorher angefangen zu planen. Ich hatte einige Ideen, hab mich jedoch am Ende für einen Antrag an dem Platz entschieden, an dem wir unser erstes Date hatten, da er mir viel bedeutet. Immerhin habe ich da meine zukünftige Frau zum ersten Mal gedatet und geküsst. Der Antrag lief eigentlich ganz klassisch ab, Rebecca kennt mich schon ziemlich gut, deswegen fällt es mir oft schwer, vor ihr Sachen geheim zu halten – gerade was Überraschungen angeht. Deshalb habe ich früh am Morgen unseres Jahrestages einen kleinen Streit provoziert, damit sie absolut nichts ahnen konnte. Ich weiß, das war fies und natürlich auch eine große Gefahr, aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt 😀 Nach einem kurzen Streit und einer Versöhnung wollten wir unseren zweiten Jahrestag genießen.  Rebecca schlug vor, Richtung Heidelberg zu fahren, da habe ich dann eingegrätscht und schlug vor, dass wir an diesen Platz fahren, wo wir uns das erste Mal trafen. Sie fand es etwas komisch und war eher gelangweilt (haha) und fragte auch einige Male wieso ich das möchte, da musste ich mich dann wirklich zusammen reissen und keine Mine verziehen, damit sie nichts merkte. Ich sagte dann nur, dass ich es als schön empfinden würde, nach 2 Jahren dort hin zu gehen, wo wir uns zum ersten Mal privat gesehen haben und es war kein großer Umweg. Sie willigte ein und wir fuhren dort hin. Auf der Fahrt war ich  mega aufgeregt. Als wir ankamen, setzen wir uns auf die Bank, die unter einem Walnussbaum stand und genossen die Aussicht. Wir machten einige Fotos und wollten weiter. Rebecca stand als erste auf und wollte los, da nahm ich ihre Hand und zog sie behutsam zurück und ging auf die Knie mit dem Ring  in der Hand. Ihren Gesichtsausdruck werde ich nie vergessen, diese 2 Sekunden, die sie gebraucht hat, um zu antworten haben sich wie Jahre angefühlt, denn sie nahm mein Gesicht und zog mich zu ihr hoch und küsste mich erst, danach sagte sie: „Oh ich muss ja Ja sagen. Ja, ich will.“ Die Pläne, die ich zum Antrag hatte, haben alle so funktioniert, wie ich wollte, denn sie hat nichts geahnt. Sie hat es absolut nicht erwartet. Das einzige Hindernis gab es beim Ringkauf, da sie so zarte Finger hat, war der Ring eine Sonderanfertigung und hat 8 Wochen gebraucht. Ich habe ihn eine Woche vor dem Antrag abgeholt, hätte da was nicht gepasst hätte  ich mir einen anderen Zeitpunkt für den Antrag aussuchen müssen, aber alles lief glatt zum Glück.

3.     Ihr habt euch für eine freie Trauung entschieden – was war für euch ausschlaggebend?

Rebecca: Dass wir beide nicht in die Kirche gehen und es sich für uns überhaupt nicht richtig angefühlt hätte. Zudem wollten wir im Mittelpunkt stehen als Paar, mit unserer Geschichte, Höhen und Tiefen und dass es einfach sehr persönlich, emotional und individuell wird. Im Freien soll es sein und mit Allem was WIR uns so wünschen – man heiratet ja nunmal nur einmal! 

Jaro: Und wir wollen es lockerer, nicht so steif wie in der Kirche, mal schauen, ob es uns gelingen wird. 

Hochzeitsinterview: Freie Trauung von Rebecca & Jaro

Foto: Lichtwunschfotografie

Hochzeitsinterview: Freie Trauung von Rebecca & Jaro

Foto: Lichtwunschfotografie

4.     Wird es trotz freier Trauung auch ganz klassische Elemente geben?

Auf jeden Fall! Die ganze Trauung wird überwiegend auf unsere Liebe „reduziert“, mit Einzug mit dem Papa, Ringtausch, Eheversprechen und dann eben dem ein oder anderen Highlight. 

5.     Wie habt ihr die passende Traurednerin gefunden?

Tatsächlich haben wir einige angefragt gehabt, viele waren 1,5 Jahre im Voraus ausgebucht und es war Zufall, oder Schicksal, dass unsere Trau(m)Rednerin Diana Neureiter sogar eigentlich uns gefunden hat. Wir waren in den sozialen Netzwerken auf der Suche nach einer geeigneten Location, da schlug sie vor unseren Redner zu fragen, den wir noch nicht hatten. Wir kamen ins Gespräch, trafen uns und zack- trotz aller Nervosität und keinerlei Vorstellungen hat es einfach gepasst. Wir sind wahnsinnig gespannt und freuen uns bereits auf die Gespräche und wie es letztendlich alles sein wird. 

6.     Werdet ihr euer Eheversprechen selbst verfassen?

Rebecca: JA! Darauf freu ich mich nahezu am Allermeisten, auf diesen emotionalen Moment und die absolute Ehrlichkeit vor all unseren Lieblingsmenschen. Wenn ich allerdings dran denke, bekomme ich jetzt schon weiche Knie 😂

Jaro: Das Eheversprechen werden wir selbst schreiben. Ich weiß, dass Rebecca bereits angefangen hat, ich bin ebenfalls schon dabei den groben Rahmen abzustecken. Jedoch fällt es mir schwer, da ich Rebecca an diesem besonderen Tag so viel sagen hab, aber die Zeit dafür nicht reichen wird. Ich versuche all die schönen Gedanken an sie in ein kleines, angemessenes Format zu verpacken und es so gut es geht rüberzubringen. Mal schauen, ob ich es mit der Aufregung an diesem Tag schaffen werde.

Hochzeitsinterview: Freie Trauung von Rebecca & Jaro

Foto: Lichtwunschfotografie

7.     Was ist euch am wichtigsten am Tag euer Hochzeit?

Jaro: An diesem Tag werden wir einfach versuchen den Tag zu genießen, die Emotionen und die Glücksgefühle. Natürlich ist die Feier an sich ebenfalls wichtig, genauso wie die Gäste.

Rebecca: Ja zu sagen, eine Lebensentscheidung zu treffen, Kindheitsträume zu erfüllen und ganz viel schöne Zeit mit allen Menschen, die wir lieben um uns herum. Außerdem freu ich mich auf die Torte und das BBQ. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. 

8.     Wird die kleine Tochter von Jaro auch in die Trauung mit eingebunden?

Wir wünschen uns das auf jeden Fall. Sie wird auf jeden Fall ein Blumenmädchen- darauf freut sie sich unheimlich. Näheres während der Trauung haben wir uns noch nicht überlegt. Werden aber auf jeden Fall schauen, wieviel Xenia tatsächlich machen möchte. Finden, dass sie das mit fast 5 gut entscheiden kann. 

Jaro: Ich muss ja sagen, dass ich die beste zukünftige Frau der Welt habe, denn als diese Frage aufkam, war sie die erste, die direkt gesagt hat, dass die Kleine eingebunden wird. Dafür liebe ich sie und schätze sie so arg.

9.     Wohin wird es in eure Flitterwochen gehen?

Ohhhh wir strahlen schon über beide Ohren – nach MEXIKO. Rebecca ist noch nie so weit geflogen und wir haben noch nie einen so luxuriösen Urlaub gemacht. 17 Tage ganz viel Zeit zu Zweit inklusive Sushibar am Strand. 

10.  Was sind eure wichtigsten To-Do’s in den nächsten Wochen?

Wir müssen unbedingt die Einladungen fertig gestalten, da fehlt uns noch die eine oder andere Feinheit und wir werden die Holzschilder mit Sprüchen, Hinweisen etc. beginnen. Zudem braucht Rebecca unbedingt noch die perfekten Brautschuhe, das mühsamste To-Do bisher. 

View this post on Instagram

U N S E R E T R A U (M)R I N G E 🌸 Daaaaa sind sie endlich. 💗Und endlich bin ich zufrieden 🙈. Wir haben die Ringe im November bereits gekauft und abgeholt, hatten uns jedoch mit der Gravur noch Zeit gelassen, da mir einfach keine gängig angebotene Schriftart gefallen hat. Letztendlich sind wir dann zu einem Goldschmied, der noch von Hand graviert (sehr rar hier bei uns) und der hat uns gleich noch ein kleines Extra gestaltet. 😊 Jeder hat seinen Namen für den anderen selbst geschrieben. Ich hoffe man erkennt es, die ersten beiden Bilder sind die Kombi in Jaro‘s Ring, und die letzten zwei die in meinem Ring. Bei Größe 47 echt richtig schwer ein gutes Foto hinzubekommen. 😅 Jaros Wunsch waren die Koordinaten, meiner vorallem den jeweils anderen Namen. Wie findet ihrs? —————————- Und aus gegebener Diskussion heute: Wähle- unendlich Geld oder für immer Leben? 😛

A post shared by 𝙷𝚘𝚌𝚑𝚣𝚎𝚒𝚝𝚜𝚝𝚊𝚐𝚎𝚋𝚞𝚌𝚑 ♥ (@rebeccaundjaro) on

Wenn ihr mehr von den Hochzeitsvorbereitungen der beiden erfahren wollt, schaut doch mal bei Instagram vorbei. Ihr findet die beiden dort unter dem Namen @rebeccaundjaro

Fotos: @lichtwunschfotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MENÜ
SHOP